Basische Mineral & Edelstein Naturkosmetik

  • Alle Produkte haben einen optimalen basischen pH-Wert von 7,4
  • Rügener Heilkreide fördert die Zellvitalität, wirkt entzündungshemmend und neutralisierend
  • Angereichert mit Nachtkerzenöl und einem Komplexmittel natürlicher Mineralien und Spurenelemente
  • Exquisite Edelsteine: Aquamarin, Bergkristall und Rosenquarz sorgen für feinstoffliche Resonanz
  • Unterstützt die Selbstregulation der Haut und ist daher für jeden Hauttyp, jedes Klima und Alter geeignet
  • Auf natürlicher Basis ohne chemische Farb- und Duftstoffe
  • Ohne tierische Substanzen
  • Ohne Silikone und Erdölderivate oder andere kritische Zutaten
  • INCI-Deklaration in deutsch, daher allgemein gut verständlich

Sauer oder basisch - Welche Pflege benötigt Ihre Haut?

Haut ist ein hochsensibles Sinnes- und Empfindungsorgan. Als Schutzhülle bildet sie die Kontaktstelle zwischen der äußeren Umwelt und den inneren Organen und nimmt wichtige Reaktions- und Regulationsaufgaben wahr.

Bei physikalischen Therapien, Farbtherapien, der Akupunktur und Massagen macht man sich die Wechselwirkung der Haut mit inneren Organen zunutze. Über unzählige Nervenzellen steht die Haut mit allen Organen in Verbindung und umgekehrt wirken auch die Organe auf die Hautareale ein.

Weniger bekannt ist die Verständigung der Hautzellen untereinander über elektromagnetische Signale. Zum Beispiel kann die Haut Frequenzen empfangen, die die Melaninpigmente derart stimulieren, dass über verschiedene Enzyme Lichtphotonen in den Organismus gelangen. Ist diese Korrespondenz durch Ablagerungen an den Zellmembranen gestört, entsteht ein Energie- und Sauerstoffmangel. Die Hautzelle produziert weniger ATP (Adenosintriphosphat = Überträger von Energie im Zellstoffwechsel) und lässt in ihrer Regenerationsfähigkeit nach. Die inneren Belastungen spiegeln sich mit vielfältigen Symptomen in der äußeren Oberhautschicht wider.

Kontroverse Diskussionen in der Dermatologie

Seit fünf Jahrzehnten propagieren Körperpflegehersteller, dass Pflegeprodukte für die Haut mit einem pH- Wert 5,5 sauer sein müssten. In den letzten Jahren ist eine kontroverse Diskussion in Fachkreisen der Dermatologie lebendig geworden. Neueste Erkenntnisse und Erfahrungen lassen Zweifel an dieser Empfehlung aufkommen. Während man inzwischen einstimmig davon ausgeht, auf kritische Substanzen wie Parabene, PolyEtylenGlykole PEG, Sodium-Lauryl-Sulfate SLS und auf eine Vielzahl karzinogener Substanzen in Kosmetika besser zu verzichten, scheiden sich die Geister bei der Bestimmung des richtigen pH- Wertes.

Der Säureschutzmantel - eine Fehlinterpretation?

Mit der Erfindung der ersten seifenfreien Seife mit pH- Wert 5,5 Ende der Fünfziger Jahre begann die Ära der sauren Kosmetik. Seitdem passte die Kosmetikindustrie den pH- Wert ihrer Produkte permanent den regelmäßig gemessenen sauren Ausscheidungsprozessen der Menschen an. Bei dem geflügelten Satz: “Der Säureschutzmantel der Haut darf nicht zerstört werden“, handelt es sich offensichtlich um eine Überbewertung und Fehlinterpretation.

Während in den Sechziger Jahren der Durchschnittswert der sauren Ausscheidungen bei pH- Wert 6,5 lagen, sind wir mittlerweile bei pH 5,0 angelangt. Je ‚saurer’ eine Zivilisation lebt, umso saurer sind die Stoffwechselprozesse auf der Haut messbar.

Die überschüssigen Säuren sind wahrscheinlich in ihrer Zusammensetzung von der Ernährung und Lebensweise abhängig. Sie werden vom Körper über die Haut nach außen abgegeben, wenn die Kapazitäten von Nieren, Darm und Lunge ausgeschöpft sind. Das Gewebewasser verdunstet und zurück verbleibt eine saure Ausscheidung, die als Säureschutzmantel missverstanden werden kann.

Basische Entsäuerung Entschlackung
Basische Naturkosmetik