Basentee mit 49 Kräutern

Basische Teemischung nach überlieferter Pflanzenkunde

In der Natur liegen die besten Rezepte. Überliefertes Wissen und eine besondere Systematik der Pflanzenkunde stecken in jedem Schluck dieser 49 Kräuter-Gewürz-Teemischung. Das allseits geschätzte Vielstoffgemisch – für wissenschaftlich orientierte Pharmazeuten scheinbar nicht nachvollziehbar – bestimmt gerade die Stärke und den besonderen Charakter von diesem Basentee.

Die Rezeptur entspringt der Naturheilkunde und ist u.a. nach den Erkenntnissen des Heilpraktikers Matthias Leisen (1879-1940) von Michael Droste-Laux entwickelt worden. Matthias Leisen war in den 1920-er Jahren ein bekannter Vertreter der Naturheilkunde und leitete eine Kurabteilung in Bad Bodendorf (Rheinland-Pfalz). Seine Forschungen und praktischen Erfahrungen sind zur Therapie schlackenbedingter Krankheiten dokumentiert. Er stellt den 60 von ihm beschriebenen Krankheiten ca. 150 Pflanzen gegenüber, die auf ihren Gehalt an 48 beschriebenen Elementen in Verdünnung untersucht worden sind. Für die Zubereitung empfiehlt er: „Die Gewürze und Pflanzen kocht man gar und entfernt sie dann. Zu dem Zeitpunkt hat der Tee den höchsten Basenüberschuß und damit die höchste Fähigkeit, Schlacken auszuscheiden“.

Die Bezeichnung ‚basisch‘ ist eine typische Eigenschaft aller Kräutertees. In diesem Zusammenhang wird das sog. PRAL-Konzept propagiert. Die Abkürzung steht für Potential Renal Acid Load und gibt die potenzielle Säurebelastung der Niere an. Der Wert des PRAL-Faktors wird in mEq/100 g angegeben und nach Analysedaten aus Proteine, Phosphor, Kalium, Magnesium und Calcium mit einem feststehenden Faktor errechnet; siehe PDF PRAL-Analyse zum Basentee mit 49 Kräutern.

Sogenannte säurebildende, meist besonders eiweißhaltige und tierische Lebensmittel ergeben einen positiven Wert, pflanzliche, auch ‚basisch‘ bezeichnete Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Kräuter dagegen einen negativen Wert. Die Schwankungsbreite reicht dabei vom Maximum mit + 23,6 mEq/100 g für bestimmte Käsesorten über den Wert PRAL= 0 für Fette und Öle bis zum Minimum bei etwa -3 mEq/100 g für Obst und Gemüse (Remer 1995).

Michael Droste-Laux® 49 Kräutertee ist demnach wegen seines extrem hohen negativen Zahlenwertes von -46,7 mEq/100 g ein sehr starker Basentee und sollte bei einer Übersäuerung als Ausgleich getrunken werden. Alle Zutaten vom Basentee stammen aus kontrolliert biologischem Anbau DE-006-Öko-Kontrollstelle. Das kurze Ziehen von max. 2 Minuten bewirkt eine angestrebte und gewollte geringe Konzentration vom Tee in wässriger Lösung.Nach wissenschaftlicher Lehrmeinung klingen Begriffe wie Detox, Entgiftung, Entschlackung ‚irreführend‘.

Dem Verbraucher dagegen sind wissenschaftliche korrekte, physiologische Aussagen wie z.B. „ . . . Durch das Wasser im Tee und die darin gelösten nierenanregenden Pflanzeninhaltsstoffe werden harnpflichtige Stoffwechselendprodukte vermehrt ausgeschieden und damit deren belastende Konzentration im Körper erniedrigt“ weniger vertraut. Die Attribute Detox, Entgiftung, Entschlackung können von einer speziellen Klientel richtig gedeutet werden und stellen für diese eine wichtige Ernährungsinformation dar.



Basentee mit 49 Kräutern Anwendung:

Um den Flüssigkeitsbedarf während der Fastenzeit oder Diät zu decken, ist dieser basenbildende Tee optimal geeignet.

Basentee mit 49 Kräutern Zutaten:

Melissenblätter, Lungenkraut, Lindenblüten, Malvenblätter, Hagebuttenschalen, Birkenblätter, Heidelbeerblätter, Brombeerblätter, Kümmel, Frauenmantelkraut, Grünhafer-Hafertee, Holunderblüten, Löwenzahnwurzel mit Kraut, Spitzwegerichkraut, Stiefmütterchenkraut, Fenchel, Anis, Süssholz, Ehrenpreiskraut, Himbeerblätter, Walnussblätter, Labkraut, Artischockenkraut, Lavendelblüten, Salbeiblätter, Augentrost, Brennesselblätter, Eisenkraut, Ysopkraut, Koriander, Kerbel, Queckenwurzelstock, Ringelblume, Kornblumenblüten, Ingwer, Rosenblütenblätter, Sellerieblätter, Schnittlauch, Zimtrinde, Majoran, Rosmarinblätter, Thymian, Petersilienblätter, Bärlauchkraut, Basilikumkraut, Bohnenkraut, Dillkraut, Estragonkraut, Liebstöckelblätter.

Basentee mit 49 Kräutern Zubereitung:

Einen Esslöffel Kräuter mit 1 Liter kochendem Wasser überbrühen und kurz ziehen lassen, ca. 1-2 Min. Für eine Tasse 1 gestr. Teelöffel Kräuter. Über den Tag verteilt bis zu einem Liter trinken. Wir empfehlen zusätzlich ausreichend stilles Wasser zu trinken ( ca. 1 – 2 Liter täglich)

49 Kräuter-Gewürz-Teemischung 01
49 Kräuter-Gewürz-Teemischung 02
DE-ÖKO 013 EU-/Nicht-EU-Landwirtschaft
DE-ÖKO 013
EU-/Nicht-EU-Landwirtschaft