Bücher vom Erfolgsautor

Freier Journalismus darf sich nie kaufen lassen

Michael Droste-Laux: „Mir ist stets bewusst, wer schreibt, manipuliert immer, überträgt seine Gedanken und macht sie einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Objektivität kann es also gar nicht geben; sie war und ist relativ und hängt von der subjektiven Betrachtung des Autors ab. Dabei darf die Feder durchaus in ein Tintenfass voller Emotionen, Leidenschaft und liebenswert, frecher Bissigkeit getaucht werden. Entscheidend bleibt für mich: Freier Journalismus darf sich nie von Politik, Wirtschaft, Organisationen und Lobbyisten korrumpieren, kaufen und gleichschalten lassen. Vielmehr hat er den gesellschaftlichen, kulturellen und rechtlichen Auftrag, seinem eigenen Diktat in Verantwortung und Vielfältigkeit (statt Einfältigkeit) folge zu leisten“.